Foto © IS

Innere Alchemie der Frau

Nü Dan Gong
Foto © IS
Zentriert im Dao
kann sie gefahrlos gehen wohin sie möchte.
Selbst mitten in großem Leid
nimmt sie den allumfassenden Einklang wahr,
weil sie Frieden in ihrem Herzen gefunden hat.
  (Dao De Jing, Vers 35, nach Stephen Mitchell)


Innere Alchemie bezeichnet im Daoismus die aktive Meditation zur Reinigung, Harmonisierung und Kultivierung der Lebensenergie mit Hilfe der Kraft des Geistes, um emotionales und physisches Gleichgewicht (wieder) her zu stellen. Nü Dan Gong, die Innere Alchemie der Frau, stellt dabei die weiblichen Besonderheiten in den Mittelpunkt.

Traditionell wurde in China mit ca. 50 Jahren mit dem Kultivieren der daoistischen Energieübungen begonnen, zu einer Zeit also, in der die Frauen einerseits mehr Zeit für sich selbst hatten als in jüngeren Jahren und in der andererseits die Abnahme der Lebensenergie spürbar wurde. Die Methode eignet sich jedoch für alle Frauen die sich auf sanft-liebevolle Weise ihrer inneren Kraftquelle zuwenden möchten, ob vor, während oder nach der Menopause. Die Übungen kombinieren Bewegung mit Ruhe und pflegen so Körper, Geist und Herz gleichermaßen. Bei den im Seminar und in den Gruppen geübten Methoden wechseln sich Phasen des Tanzens, Sitzens, Stehens und des Liegens ab:

  • Schamaninnen-Tanz: Freude und Lebenskraft aktivieren
  • Gesichtsmassage: Die Jugendfrische des Gesichtes wiederbeleben
  • Sanfte Brustmassage: Die „Lotosblüten” reinigen und energetisieren
  • Atemübungen: den Atem vertiefen und verlangsamen
  • Kreisen der Goldenen Kugel: Stärken von Qi und Jing
  • Der schwimmende Drache: Vitalität und Beweglichkeit für Körper und Geist
  • Lotosblüten-Meditation: Öffnung von Geist und Körper
  • Sonnen-Meditation: Kultivieren von Shen, den Geist in Ruhe und Stille entfalten

Die Methoden der Inneren Alchemie wirken sanft ausgleichend auf Körper und Seele während Monatsblutung, Wechseljahren und Menopause. Dadurch helfen sie Gelassenheit und inneren Frieden zu entwickeln und zu bewahren. Bei regelmäßiger Übung entfalten sie eine positive Wirkung bei Unruhe, Nervosität, Schlafstörung, Hitzewallungen und Ängsten im Zusammenhang mit dem Älterwerden.

Sind die inneren Kraftquellen einmal aktiviert, stellt sich der Kontakt zum Herzen her: Durch der Kraft des eigenen Geistes entfaltet sich die Wirkung der Meditation die sich auszeichnet durch Freude, Unbeschwertheit und Vertrauen.